Feeds:
Posts
Comments

Archive for February, 2012

Die Österreicher berichten im Detail zu meinem “gescheiterten” zweiten Dokumentantrag. Und noch viel mehr. Dazu:

  • Bescheidenheit: Ich habe den Antrag als reine Privatperson gestellt und nicht im Namen des FFII, wo ich Mitglied bin. Sonst hätte ich wohl auf Englisch formuliert. Der Ante Wessels vom FFII macht eine prima Arbeit zu ACTA, der FFII hat ein eigenes Blog. Erst letzte Woche hat der FFII ca. 100 000 seiner Unterstützer angeschrieben. FFII Präsident Benjamin Henrion war schon bei der ersten Anhörung zu ACTA zugegen und vertrat dort die Interessen von Software-Fachleuten. Danach auch immer präsent. Dem FFII Engagement ist es indirekt zu verdanken, wenn Bestimmungen zur Patentdurchsetzung für ACTA gar nicht erst erwogen wurden. Freut die Software-Leute. Medikamente und Downloader wäre dagegen z.B. keine Baustelle für den FFII.
  • Ich kenne die Mitteilung von Erik aus dem Dezember mit den ganzen Dokumenten. Nur hat das nichts mit dem Recht des Bürgers aus EG/1049/2001 zu tun, sondern war eine Entscheidung vom zuständigen Ausschuss. Es kann sein, dass die Entscheidung wieder zurückgenommen worden ist aufgrund irgendwelcher Einwendungen. Davon hatte ich gesprochen. Deshalb hab ich es nicht verlinkt, weil unbekannt ist, ob das noch gewünscht ist, dass diese Dokumente öffentlich sind. Ich respektiere das.
  • Ich halte relativ wenig von “Leaks”, das wäre es hier auch nicht. Werd ich bei Gelegenheit noch einmal erklären. Ich möchte besseren offiziellen Dokumentzugang erlangen. Dokumentzugang ist ein Recht der Bürger aus den Verträgen. Daneben können die Institutionen die Dokumente aus anderen Gründen öffentlich machen.
  • Ich erhalte viele Nachrichten von Personen, die selbst Zugangsanträge gestellt haben. Ich glaube es gibt da erheblich Beratungsbedarf.
Advertisements

Read Full Post »

Greens/EFA Group complains, reminds European Commission of the Article 218(10) obligations to “keep Members of Parliament “immediately and fully informed at all stages of the procedure”. Bold face is from me.

José Manuel Barroso
President
European Commission
Brussels, 29 February 2012

Re: Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Dear Mr President,

We have learned through the media that the Commission intends to seek the opinion of the Court of Justice on the compatibility of the ACTA agreement with the Treaties.

While we welcome this decision, which our group has been calling for ever since the content of the draft agreement was known well enough for the request to be admissible, we do not accept the procedure chosen by the Commission to inform Parliament, nor the timing of the referral.

As you know, Article 218(10) requires that Parliament be /immediately and fully informed at all stages of a procedure/ relating to the negotiation and conclusion of international agreements. A referral for opinion to the Court is undoubtedly a rather important event in such a procedure.

Moreover, the Framework Agreement, which establishes the modus operandi for good and loyal cooperation between our institutions is, as you know, quite explicit as regards the communication of important decisions by the Commission to Parliament, stating (para 13) that the /Commission shall not make public any significant initiative or decision before notifying Parliament thereof in writing/. We would ask you to do this, even if it now will be retrospective.

At this stage we do not even know whether ACTA has already been referred to the Court, nor do we have any information about the timetable foreseen. We demand an explanation for why the Commission, which has had full knowledge of ACTA, did not take this step at a much earlier stage, even before its request to Council to sign the agreement?

For months the Commission has ignored the concerns now raised by, among others, millions of citizens using their right to petition, the UN Special Rapporteur for Freedom of Opinion and Expression, the European Data Protection Supervisor, prominent European academics and several civil society groups.

Bearing in mind that the Council has just requested Parliament’s consent on the agreement, on the basis of which it has started its own procedures, we also wonder about the precise timing of the Commission’s referral. Coordination and communication are also to this end, as you know, key elements in the Framework Agreement.

We very much hope that the Commission will ask the Court to assess whether ACTA strikes the right balance between, on the one hand, intellectual property rights and, on the other, the right to private life, the right to the protection of personal data, freedom of expression and the freedom to receive or impart information, the right to protection of property and the freedom to conduct a business, both inside the Union and in external action and, more generally, with respect to the Union’s obligations concerning support for democracy and the rule of law in international relations and compliance with Art. 208 TFEU on policy coherence for development.

The Commission should invite the Court to include in its assessment the elements of the acquis which implement and give substance to fundamental rights and basic freedoms of the Union.

We will seek to ensure that the European Parliament uses its own powers to request the Court to assess the above-mentioned questions and the other outstanding economic and political issues raised by the agreement.

In the light of these elements, we will request your attendance at the next plenary session to debate your strategy on ACTA with the European Parliament.

Yours,

[signatures]

Rebecca Harms Daniel Cohn-Bendit

Co-Presidents Greens/EFA Group in the European Parliament

Read Full Post »

From the WTO TRIPS council tweets James Love, a reliable expert source from the consumer side.

At the WTO TRIPS Council meeting, the EU negotiators were informally trashing the EU Parliament’s “theoretical” role in the #ACTA approval.

I’m not sure what EU and US expected when they scheduled a WTO TRIPS Council #ACTA discussion. What they got was #ACTA bashing, at the WTO.

@glynmoody EU #ACTA negotiators were out of touch, arrogant, and contemptuous of democratic processes.

He previously mentioned Pedro Velasco-Martins was leading the WTO TRIPS Council delegation. He is the current Mr. ACTA at the Commission. Arrogance is part of their administrative culture at DG Trade.

At the European Parliament STOA meeting for instance he spoke of China as a “very old, traditional country” while MEP Ruebig was spreading stupid nonsense. They are professional trade negotiators. Skilled persons which screw other nations up for us and vice versa. You cannot expect them to respond to “suggestions” from Parliament as it would be usual. More than 50 written questions from Parliament to the Commission. Any other Commission initiative would be dead and gone by then.

Tomorrow 10:30 Commissioner de Gucht would be in Parliament. In the afternoon the trade negotiator Pedro Velasco-Martins would present in the Trade Committee (INTA) on ACTA. Guess they are would be working until late night to draft something nice to tell Parliament representatives.

Read Full Post »

Als Bürger war ich ein wenig sauer auf den Minister Westerwelle, weil eine aussenpolitische Kommunikation der Bundesregierung überhaupt nicht zu erkennen war. Entscheidungen wurden zwar getroffen, oft die richtigen, aber nicht gut erklärt. Aus dieser argumentationsfreien Zone des Auswärtigen Amtes kommt nun das Thema Europa auf den Tisch:

Für die europapolitische Kommunikation des Auswärtigen Amts werden drei – sich ergänzende – Schwerpunkte festgelegt:

  1. Das Werben um Vertrauen in Deutschland unter europäischen Nachbarn
  2. Das Erklären Europas in der Welt
  3. Das Werben für eine europafreundliche Grundeinstellung in Deutschland

Alles “gut gemeint”, aber das ist bekanntlich das Gegenteil von “gut”. Ich bin europäischer Föderalist, gerne Mitglied bei der Europa-Union. Ich habe eine europafreundliche Grundeinstellung. Aber: ist die Mitwirkung an der Meinungsbildung des Volkes Aufgabe staatlicher Stellen? Ich meine, nicht. Da gibt es doch bei K. Popper das Wort vom “normativen Individualisms”. Das bedeutet, wir bestimmen als Bürger das Menü. Ich glaube, die massive Propaganda für die EU in einigen Staaten hatte einen ganz großen Anteil am Aufstieg der euroskeptischen Bewegung. Für die Sache Europas muss man anders werben, konstruktiver, kritischer, auf eine Art und Weise, die Bürger ernst nimmt. Europa ist ein Pferd, das der Bürger reiten muss.
 

Read Full Post »

ICC BASCAP on ACTA

A lobby group pushing for ACTA is ICC BASCAP. I remember Cecile Arns(?) as a representative at the first stakeholder meeting, in particular because of her arguing style. That’s my point of interest here. They are kind of hammering these short emotive phrases, you always find a little lighthouse in a sentence. Very professional from a midterm lobbying perspective.

Read their paper on ACTA for yourself. A professional tone of upbeat support for very boring technical issues.

Here is a hot potato, and ICC BASCAP knows that. Criminal law for enforcement is not harmonised within the EU, but ACTA harmonises measures beyond the EU, with the EU legislator put out of charge:

The inclusion of criminal measures in ACTA does not require that the EU, rather than the Member States, must itself introduce criminal enforcement measures. ACTA has been concluded as a mixed agreement, and the criminal enforcement section falls under the competence of the Member States10. While the EU acquis itself does not yet include criminal IP enforcement and sanctions, the national laws have included criminal sanctions for the most serious commercial-scale intellectual property infringements for a long time in all EU Member States – in some cases since the 19th century. It is simply not correct to claim that the ACTA provisions for criminal sanctions with respect to intellectual property infringements is not aligned with the state of the law in Europe.

and now

Most Member States have been in compliance with the TRIPs standards for criminal measures – which are fully consistent with ACTA – for nearly twenty years.

Well, the “TRIPS standard” says these measures should be available.

As described in this paper, the ratification of ACTA will provide important global support for the EU’s innovative, cultural and branded sectors – and the numerous jobs and other economic benefits that they generate.

You would imagine millions to take the streets in support of ACTA.

Read Full Post »

Zum Rechtsgutachten

Ich habe in das mir verwehrte Rechtsgutachten zufällig Einsicht genommen und verstehe, warum die es keinem zeigen wollten. In dem Dokument beantwortet eine Frau Gauci vom Rechtsdienst Fragen von Abgeordneten zur Sitzung am 23. November. Ziemlich oberflächlich. Aber es werden einige Sachen angerissen, die von allgemeinem Interesse sind. Ich war ja auch noch so frei ein “öffentliches Interesse” (im Sinne der Dokumentzugangsbestimmungen) daran zu behaupten, mit welcher Qualität der Rechtsdienst arbeitet. Ob Lange, Schlyter u.a. damit zufrieden waren?

Liebes Team von Quintessenz, nein, es ist nicht diese Studie hier. Das ist ein anderes Dokument. Das ist auch öffentlich. Trotzdem lesen!

Read Full Post »

Unglaublich und irre. EP-Vizepräsident Rainer Wieland verweigert meinen “Zweitantrag” auf Zugang zum Rechtsgutachten des Handelsausschuss (INTA) zu ACTA. Er bestätigt die Argumente von Klaus Welle, die mir so lächerlich erschienen, dass ich überhaupt einen Zweitantrag zum Dokument gestellt habe. Dass nämlich die Offenlegung eines Rechtsgutachtens (SJ-0501/11) zur Interpretation eines bereits unterzeichneten Abkommens ACTA die Ratifizierung beeinträchtigen könne, und folglich Beziehungen mit externen Unterzeichnerstaaten. Deshalb muss das geheim bleiben.

Der Witz wird ja noch viel köstlicher: Vor Weihnachten bereits hat der INTA Ausschuss beschlossen das Dokument offen zugänglich zu machen, und Abgeordnete haben es zirkulieren lassen. Danach erst später kam die negative Antwort von Klaus Welle, zu der ich dann einen “Zweitantrag” stellte, und mir Klaus Welle im Sinne der “günstigen Auslegung” die Möglichkeit zu einem zweiten Zweitantrag eröffnete. Mal gucken ob ich jetzt noch beim EUGH Klage erhebe oder mich beim EU Bürgerbeauftragten beschwere um allgemeinen Zugang zu dem Dokument zu erhalten.

Sinnvoll wäre es, denn die Argumente sind irre. Ich bin der Auffassung, dass Rechtsgutachten zu Rechtsfragen allgemeiner Natur grundsätzlich offengelegt werden sollten. Das Argument, nach der sich das berühmte TURCO-Urteil nur auf Legislativvorhaben aber nicht auf Rechtsgutachten über die Ratifizierbarkeit internationaler Abkommen mit Rechtswirkung beziehe, das sollte doch eigentlich der EUGH mal unter die Lupe nehmen. EuGH, lohnt sich das? Was kostet das? Feedback an mich von alten Hasen erwünscht.


Addendum:
Das gesuchte Dokument ist das Rechtsgutachten SJ-0501/11 und Kollegen haben mich darauf hingewiesen, dass ich evtl. INTA und JURI durcheinander gebracht haben kann. Es gibt noch ein anderes SJ-0661/11. Heute in der Pressekonferenz haben die Abgeordneten ja wenn ich mich recht erinnere sogar auf die Inhalte der Gutachten Bezug genommen. Nun wird wieder Geheimniskrämerei betrieben statt die Rechtsfragen offen zu erörtern. Ich habe z.B. bis heute nicht verstanden auf welcher Rechtsgrundlage die EU-Kommission Geheimhaltungsvereinbarungen schliesst oder wie das mit dem “Mixed Agreement” genau funktioniert.

Ich erinnere mich an das erste Stakeholder-Treffen, ich war da, wo die Kommission ihre Pläne mit ACTA vorstellte, was mir wie ein Perpetuum Mobile des EU-Rechts vorkam. Ein Mitarbeiter aus dem Parlament fragte, ob es ein Verhandlungsmandat gebe, ja sagte Devigne, das wurde schon vor seit 2 Monaten im Rat abgestimmt. Soviel zum Thema “Information des Parlaments”… Das Parlament hat damals 2008 im Susta-Bericht richtig gefordert, alles offen zu legen. Bis heute ist das nicht geschehen. Mit einer ganz langsamen Lernkurve und viele Anfragen haben die Parlamentarier schließlich herausgefunden, dass ACTA ihre Kompetenzen aus Lissabon bei der Strafrechtsharmonisierung umgeht. Das ist alles sehr tricky. Darüber sollte man eine möglichst breite Debatte unter Europarechtlern führen. Zwei Anwälte, drei Meinungen ist normal. Die sollen aber auf den Tisch. Das SJ-0661/11 sagt übrigens, dass vieles europarechtlich unproblematisch sei. Das sind Argumente zu objektiven rechtlichen Sachverhalten, die diskutiert werden sollen.

Add EUGH: Möglichkeit habe ich erwähnt, weil es interessantes Case Law schaffen könnte, eine Art Turco+. Jeder Richter am EUGH versteht, dass er – wenn er die Rechtskonformität eines Abkommens mit den Verträgen beurteilen soll – keine Rücksicht darauf nehmen darf, ob die Auffassung des Gerichts anderen Staaten behagt oder die Ratifizierung stört. Jeder Richter versteht, dass man zu so allgemeinen Sachverhalten eine offene Rechtsdebatte führen muss.

Read Full Post »

Older Posts »